Willkommen zum achten Teil des Finanzielle Freiheit Tagebuches. In diesem Monat gehe ich ganz neue Wege, gegen die ich mich immer gewehrt habe.

Der Mai 2018 sollte alles ändern. Wie im Rückblick zum April angekündigt, habe ich nun einen Assistenten, der mir im Business hilft und Aufgaben übernimmt, die ich nicht einfach für wenige Euro auf die Philippinen outsourcen kann.

Das wollte ich eigentlich ursprünglich nicht machen, da ich ein 1 Mann Unternehmen bleiben wollte, um möglichst wenig Verantwortung zu tragen und unabhängig zu sein. Tatsächlich hilft es aber, mein gesamtes Leben mehr zu regeln.

Er hilft bei der Recherche, der Analyse, der Formatierung und allgemein eigentlich allem. Um ihm gutes Feedback zu geben, muss ich also in meinem eigenen Unternehmen arbeiten. Ob ich gerade lust habe oder nicht.

Vom reinen Reise-gammel-Modus habe ich somit mittlerweile endlich auf einen gesünderen Tageszyklus umgestellt.

Gut, bis Mitte Mai hat sich dennoch nichts in meinem Kindle Business getan. Das liegt daran, dass ich mit einigen Leuten zusammengearbeitet habe, was meine volle mentale und emotionale Kraft gefordert hat. Das hatte ich so nicht erwartet.
Klingt jetzt ziemlich dramatisch…war es auch. Ich werde dazu noch einen Artikel veröffentlichen, der einige Personen ziemlich schockieren und das ein oder andere Weltbild verdrehen wird.

Jetzt läuft aber wieder alles wie es soll:

Aufstehen, Frühstück, Gym, Smoothie, Arbeit, etc. findet nun alles seinen Platz.

Zurück zum Business…

Wie du dir zusammenreimen kannst, habe ich also noch keine neuen Bücher veröffentlicht. Was heißt das für die Einnahmen? Endgültig auf Null?

Weit gefehlt. Sie sind zwar noch einmal um etwa 100€ gesunken, aber in Anbetracht dessen, dass ich seit dem 15. Januar nichts mehr gemacht habe, ist 500€ immer noch ok. Zusätzlich werden noch die Einnahmen aus dem Kindle Unlimited Fonds und die Hörbücher dazu kommen.

Einnahmen des Monats Mai

Ist mein Kindle Business nun also wirklich endgültig abgestürzt?

Bei weitem nicht.

Die neuen Bücher, die so lange unfertig bei mir rumlagen wurden endlich bearbeitet und werden in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Die alten Bücher wurden der angekündigten Pflegekur unterzogen und stehen ebenfalls für die nächsten Tage an.

Mein Assistent ist ein hervorragender Copywriter und poliert alle Buchbeschreibungen auf.

Die beiden Hörbücher haben wieder 44$ (Im April) eingespielt. Also eine kontinuierliche Steigerung, ohne jemals irgendwie Werbung für sie zu machen.

Dazu kommt noch, dass mein Hörbuchsprecher nun wieder freie Kapazitäten hat. Das heißt, ich werde auch noch weitere Bücher vertonen und die Hörbucheinnahmen weiter steigern. Trotz der immernoch “niedrigen” Kindle Einnahmen läuft also alles gut.

 

Zusammenfassung des Kindle Mai:

Die emotional erschöpfende Arbeit ist vorbei, ich kann mich wieder auf Kindle fokussieren und bin verdammt geil darauf, wieder durchzustarten.

Auch meine Ebook Plattform Bookuniversity.de , die ich im Oktober zum Test in 2 Tagen aus dem Boden gestampft hatte, hat mittlerweile hunderte Anfragen von Autoren erhalten, die Ihre Bücher bei mir einstellen wollen.

Also volle Fahrt voraus im Juni!

Aber der Knaller sollte erst noch kommen, als ich mich dran setzte, diesen Artikel zu schreiben…

 

Ich wollte das niemals machen…

Mit dem Blog wollte ich immer nur etwas in die Welt hinaus schreiben und wer es lesen will soll es lesen. Ich wollte dich und andere Menschen die ähnlich ticken motivieren aus dem Hamsterrad auszusteigen und dein eigenes Ding zu machen. Das war’s..

 

Dann kam der Tag der alles ändern sollte.

Ich sitze an einem Sonntag Morgen mit meinem Kumpel Daniele auf dem Sofa unserer Wohnung in Sydney. Vor mir auf dem Tisch steht mein Laptop mit dem Amazon Kindle Überblick, da ich den Monatsbericht für Mai schreiben will.

Daniele und Dennis sitzen auf dem Sofa

Da ich, wie der Finanzielle Freiheit Tagebuch Eintrag zum April berichtet hat, die letzten Monate nur auf andere Projekte fokussiert war, habe ich zu diesem Zeitpunk im Mai nur 500€ mit dem Kindle Business verdient.

Während mir das durch den Kopf geht, wird mir klar, was für ein arrogantes erste Welt Problem das eigentlich ist und ich rede mit Daniele darüber. Ich habe “nur” 500€ durch nichts tun verdient, statt 1700 wie die letzten Monate. Das letzte Buch habe ich am 15. Januar 2018 veröffentlicht…Studenten oder andere Menschen machen jede Woche Minijobs, um 3-400 € zu verdienen, und ich beschwere mich “nur” 500€ zu haben.

Er schaut von seinem Buch hoch und meint nur: Weißt du eigentlich wie viele Menschen du glücklich machen könntest, indem du ihnen hilfst “nur” 500€ durch nichts tun zu verdienen?! Sei das jemand mit Schulden, die er jeden Monat abzahlen muss, oder eben ein Student der nicht mehr im Supermarkt an der Kasse sitzen will.

Mir war sofort klar, auf was er raus wollte und entgegnete: Nix da, nein ich fange nicht an offiziell Leute zu coachen.

Er: Warum nicht?

Ich fasse das folgende 2 Stunden Gespräch einfach mal für dich zusammen:

  • Ich habe mich immer nur als Autor und “in die Welt raus Brüller” gesehen. Ich wollte nie etwas mit meinem Blog verkaufen. Es gibt so viele Blogs die einfach nur Blogs sind um nachher ein Coaching zu verkaufen. Ich wollte anders sein, einfach ein Blog zum motivieren und berichten.
  • Dadurch, dass ich kein Marketinggeschrei mache und auch ehrlich unschöne Wahrheiten über Abstürze berichte, dachte ich, dass mich sowieso keiner als Coach wollen würde, da ja alle nur die positiven tollen Dinge lesen wollen.
  • Es gibt so viele “Gurus”, die ein Online Business betreiben, in dem sie anderen beibringen ein Online Business zu betreiben. Das fühlt sich einfach nach Verarsche an und meine Freunde hatten mich immer darum gebeten nie so einer zu werden.

 

3 Dinge liefen in dem Gespräch nur nicht ganz so wie geplant.

  • Ich habe schon meinem Assistent, mehreren Freunden und Bekannten das Kindle Business beigebracht, die nun selber Einnahmen damit generieren.
    Dadurch, dass ich früher als Consultant Seminare gehalten habe, arbeite ich gerne mit Menschen. Ich bringe einfach sehr gerne anderen Menschen mein Wissen bei und freue mich, wenn sie weiterkommen.
    Nur ist das ja irgendwie immer mein Ziel als Hamsterrad-Aussteiger gewesen: Anderen Leuten helfen auszusteigen. Und dafür kann ich ihnen mein Wissen anbieten. Nicht zu coachen wäre also quasi gegen mein Ziel…verdammt

 

  • Während wir auf dem Sofa sitzen, bekomme ich eine Sprachnachricht von einem meiner Bekannten, dem ich nebenbei helfe sein Kindle Business aufzubauen. Er hat einen seiner Freunde getroffen: Dieser hat von sich aus über das Kindle Business erzählt, dass er das einfach mal angefangen hat aber es nicht so läuft. Mein Bekannter wollte ihn nun an mich weitergeben, ob ich, “da ich ja der Experte bin”, das einfach mal anschauen und einige Tipps geben kann. Das war natürlich optimales Futter für Daniele. (Sorry für den verwirrenden Satzbau, aber der Bekannte möchte erst genannt werden, wenn er erfolgreich sein Business aufgebaut hat)

 

  • Problem Nummer 3: Daniele war ein Schüler von Tobias Beck…ja, dem Tobias Beck. Das heißt, er ist verdammt gut darin, jede meiner Ausreden und Ängste auseinander zu nehmen, Gegenargumente zu liefern und mich umzustimmen. Und mir auch allgemein sonst in anderen Lebensbereichen effektiv in den Arsch zu treten…ob mir das passt oder nicht ( Danke Bro 😉 )

 

Ende vom Lied:

Ich biete hiermit offiziell an, dir in einem persönlichen Coaching das Kindle Business beizubringen.

Kein Online Kurs, direkt per Skype und Whatsapp, sodass du ganz individuell an die Hand genommen wirst und mich mit Fragen löchern kannst. Persönlich vorbeikommen gestaltet sich aufgrund 15000KM Entfernung etwas schwierig, sorry.

Wie sieht das Coaching aus?

  • Auch hier werde ich knall ehrlich sein: Da das Coaching jetzt ja neu ist, kann ich dir keine “bewiesene funktionierende Struktur” erzählen. Ich habe es meinen Freunden nach und nach beigebracht und es hat bei allen geklappt. Also werden auch wir beide einfach nach und nach alle Schritte durchgehen, die du können musst.
  • Ich begleite dich über 6 Wochen. Je nachdem wie sehr du dich reinkniest, reicht das um gemeinsam 2-10 Bücher zu veröffentlichen. Danach solltest du wissen was du tust 😉
  • Da ich bekanntermaßen extrem faul bin, zeige ich dir meine Outside-the-Box Tricks, mit denen ich vieles anders mache als die meisten anderen Publisher, um den Arbeitsaufwand zu verringern.
  • Vorlagen für Verträge, Zugang zu meinem Designer, usw.
  • Alle meine Strategien und Tricks, die ich mir zusätzlich zu Grigoris Kurs angeeignet habe
  • Eine Whatsapp oder Facebook Gruppe, in der sich alle Teilnehmer austauschen und voneinander lernen können.
  • Maximal 6 Teilnehmer gleichzeitig, da ich sonst nicht genug Zeit für jeden habe. Ich will ja noch weiterhin Reisen, am Strand liegen und neue Projekte starten. Hamsterrad Ausstieg und so.
  • Ich biete dir keine in X Monaten XYZ  € pro Monat passiv Garantie. Das wäre zwar gutes Marketing, ist aber Schwachsinn. Es hängt alleine an dir, wie viel Zeit du investierst und ein bisschen Glück bei der Entwicklung der Nischen ist auch immer dabei. Wählst du die langsame aber sichere Variante verdienst du nach 2 Monaten vielleicht nur 150€, investierst du mehr, kannst du auch bereits 1000-2000€ verdienen.

Das heißt, ich werde sehr genau raussuchen, wen ich als Teilnehmer akzeptiere und wen nicht.

Das ist etwas für dich, wenn:

  • Dir klar ist, dass du selber arbeiten und Dinge in die Hand nehmen musst, ich sage dir nur wie es geht
  • Dir klar ist, dass Fehlschläge dazugehören und manche Bücher einfach nicht funktionieren werden
  • Du mit meiner teils sarkastischen, gnadenlos ehrlichen Art klar kommst
  • Du gerne direkt an die Hand genommen werden willst und deine individuellen Punkte angegangen werden. Eine 50 jährige Schneiderin hat nun mal eine andere Ausgangslage als ein 20 jähriger Informatikstudent.

Das ist nichts für dich, wenn:

  • Du eine magische Pille erwartest, die dir über Nacht Einnahmen beschert
  • Du nur mal schauen willst, ob das etwas ist was klappen könnte
  • Eine Verlierermentalität hast: “Wenn ich in 4 Monaten nicht 1000€ im Monat verdiene mache ich Dennis verantwortlich und will mein Geld zurück”. Wie gesagt es ist meine Verantwortung dir all mein Wissen und Tricks beizubringen. Aber es ist deine, diese auch umzusetzen. Dass es funktioniert, hat mein Tagebuch ja hoffentlich bewiesen.

 

Und warum bietest du jetzt ein Coaching an, dass mich vermutlich Geld kosten wird, wenn du das eigentlich nicht machen willst?

Ganz einfach: Ich bin leider noch kein Millionär, das heißt, wenn ich meine Zeit von anderen Businessen abziehe um dir zur helfen, muss ich trotzdem irgendwie in der Lage sein Essen, Internet und ein Dach zu bezahlen. Sollte ich in den nächsten Tagen überraschend Millionen im Lotto gewinnen, biete ich das gerne kostenlos an.

 

Wieso sollte ich jetzt dein Coaching nehmen anstatt Grigoris, nachdem du seinen Kurs immer gelobt hast?

Ich will dich nicht abwerben. Ich mache ihm hierbei keine Konkurrenz. Grigoris Kurs ist ein Online Video Kurs der dir alles zeigt, was du zum Start brauchst. Wenn dir das ausreicht, lege ich ihn dir sofort ans Herz und du kannst ihn sogar hier direkt kaufen. Das ist günstiger für dich. (Als Dank dafür gibt mir Grigori einen kleinen Prozentsatz ab)

Allerdings wurde ich oft von Leuten angeschrieben, die gerne individueller an die Hand genommen und betreut werden möchten. Entweder haben sie den Kurs schon und es reicht ihnen nicht, oder sie wissen einfach, das ein Video Kurs nichts für sie ist.

Genau das biete ich jetzt an.

All das Wissen das ich von Grigori gelernt habe

PLUS mein eigenes Wissen

PLUS deine persönliche 1 zu 1 Betreuung über 6 Wochen, in denen wir alle Schritte gemeinsam machen.

Klicke also auf den Button und bewerbe dich für das Coaching

Keine künstliche Verknappung, kein Marketing Kram…aber da ich so oft gefragt wurde, vermute ich, dass da eine Menge Bewerbungen reinkommen werden. Sei also besser schnell, wenn du es ernst meinst.

Für das Coaching bewerben

(Nein das ist kein hochwertig designtes Frageformular, ich brauche nur einige Infos von dir. Wie gesagt…das war nicht geplant)

So das waren die krassen Neuigkeiten für diesen Monat. Ich bin wirklich gespannt wie sich das entwickelt, nachdem ich mich dazu durchgerungen habe.

Nächsten Monat gibt es dann die wieder höhere Verkaufszahlen aufgrund der neuen Bücher und natürlich Feedback zum ersten Coachingmonat.

Ab zum Rückblick auf den Juni

Halte mich auf dem Laufenden

Facebook Messenger

Mails sind ja etwas älter und werden manchmal im Postfach übersehen. Daher sende ich dir die Infos direkt in deinen Messenger, dass nichts untergeht. Klicke dazu einfach hier auf abonnieren.

Schick mir Updates!

 

 

 

 

 

Normaler Mail Newsletter

Du hast kein Facebook? Ok, dann per Mail.

Im Newsletter erhälst du praxisrelevante Informationen zu Online Marketing sowie Updates zum Blog (Datenschutz-, Versand-, Analyse- und Widerrufshinweise)

 

 

    3 replies to "Die krasseste Überraschung meines Kindle Business im Mai 2018 – Finanzielle Freiheit Tagebuch #008"

    • Rafael

      Toller Blog. Starte auch gerade mit Kindle durch parallel zu FBA.

    • Sandra

      Das Formular funktioniert leider nicht 😉

      • hamsterrad-aussteiger.de

        Hi Sandra,
        danke dir 🙂 Beim Test ging es noch, aber dann hat sich der Link wohl verselbstständigt. Jetzt geht es wieder 😉

        Gruß
        Dennis

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*