Meine Amazon Kindle Business Erfahrungen nach 3 Jahren

31.05.2020

Im August 2017 habe ich angefangen, auf Amazon Kindle Ebooks und Bücher zu veröffentlichen. 2018 konnte ich dadurch meinen Job kündigen und auf Weltreise gehen. Das Business Modell funktioniert also definitiv. Meine Erfahrungen, die Vorteile des Models, was es trotzdem zu beachten gibt und wieso ich es nicht mehr mache, erfährst du in den nächsten 5 Minuten.

Was ist das Amazon Kindle Business überhaupt?

Wenn du diesen Beitrag gefunden hast, weißt du vermutlich um was es beim Selfpublishing geht, aber hier nochmal kurz zusammengefasst: Amazon ermöglicht es, über ihre Kindle Direct Publishing Plattform, selbst Bücher und Ebooks zu veröffentlichen und auf Amazon zu verkaufen.

Viele Autoren schreiben diese Bücher selbst, viele besorgen sich aber auch Ghostwriter oder kooperieren mit Experten, um ein Buch schreiben zu lassen und anschließend zu verkaufen.

Am Ende bekommst du etwa 60% des Verkaufspreises von Amazon ausgezahlt. Mit entsprechenden Büchern, die sich gut verkaufen, lässt sich hier ohne viel Vorerfahrung oder hohe Kosten durch einen Verlag viel Geld erwirtschaften.

Wenn du noch am Anfang stehst, kannst du dir diesen kostenlosen Videokurs holen. Dort lernst du ALLE wichtigen Grundlagen des Selfpublishings inklusive rechtliches, Buchhaltung etc, bei denen du sonst immer ohne Infos gelassen wirst.

Wie du dir mit Büchern ein Passives Einkommen aufbaust.

Ohne ein Experte zu sein oder sie selber schreiben zu müssen.

Mein Start und meine Einnahmen

Wie im Finanzielle Freiheit Tagebuch dokumentiert, habe ich im August 2017 als kompletter Neuling im Amazon Kindle Business angefangen. Das Ziel: Job und Wohnung kündigen und um die Welt reisen.

Ich hatte keine Ahnung von Online Marketing und habe irgendwie mit biegen und brechen diesen Blog online bekommen, um meine eigene Story zu dokumentieren und hoffentlich andere zu inspirieren. Plattformen zum Ghostwriter finden, Cover Design…kein Schimmer. Vorerfahrung also definitiv nicht vorhanden.

Ich habe meine erste Ghostwriterin über Upwork gefunden, nach 2 Wochen meinen ersten Text bekommen und erstmal die Bezahlung versemmelt, weil ich in Euro gerechnet habe, Upwork aber in Dollar. Also nochmal eine Nachzahlung, die natürlich etwas Gebühr kostet und somit war alles dann ein paar Euro teurer als geplant.

Nur um dir mal zu zeigen, wie verballert das bei mir losgegangen ist. Einen detaillierteren Bericht kannst du dir im Eintrag “Erstes Ebook erstellen” nachlesen.
Kosten für mein erstes “Buch”: etwa 82€

Kurzum, am Ende des ersten Monats habe ich 62€ verdient, also fast das Geld wieder reingeholt. Das ist zwar noch nicht sehr viel, aber es hat mir gezeigt, dass das Modell funktioniert.

Also habe ich Monat für Monat neue Bücher veröffentlicht, das eingenommene Geld reinvestiert und als Ergebnis sind die Einnahmen um 50%-100% pro Monat gestiegen. Bis Dezember.

Im Dezember wurde eines meiner Themen extrem beliebt und die Verkaufszahlen gingen stark nach oben. Zusätzlich habe ich noch ein neues Buch veröffentlicht, das binnen weniger Tage zum Bestseller wurde. Und somit standen im Januar ganze 1800€ zu buche. Das hätte ich mir im September zwar erträumen können, aber dass es so schnell geht, hat mich umgehauen.

 

Amazon Kindle Business Erfahrungen - Einnahmen der ersten Monate

1800, 1700, 1500€ im Monat…ab jetzt wird es interessant. Am 18 Januar 2018 habe ich das letzte Buch veröffentlicht und bin dann auf Weltreise gegangen.

Eigentlich wollte ich das Business von unterwegs weiterführen. Eigentlich….

Ich habe dann aber festgestellt, dass mir das Amazon Kindle Business an sich gar nicht so viel Spaß macht und es mehr das Mittel zum Zweck war. Und, entgegen der Meinung diverser “Gurus”, ist das auch vollkommen ok. Ich hatte dadurch mein Ziel erreicht, extrem viel gelernt und bin neue Wege gegangen. Jetzt war es mir aber eher lästig, mich um die Bücher zu kümmern anstatt mit Menschen zu tun zu haben.

Ich beschloss also, das aktive Kindle Business ruhen zu lassen und mit meinem gelernten Wissen in Sydney eine  Online Marketing Agentur und Consulting zu gründen, die ich bekanntlich bis heute betreibe.

Wie es der Zufall aber so will, kamen dennoch immer wieder Leute auf mich zu und wollten meine Erfahrungen als Hilfe bei Ihrem Amazon Kindle Business. Ich bin also im Hintergrund immer noch für Werbekampangen, Kooperationen, Email Marketing, Autorenwebseiten etc verantwortlich, veröffentliche aber selber keine Bücher mehr.

Jetzt die Frage: Wenn ich aufgehört habe und das Business theoretisch ja passiv läuft….habe ich trotzdem noch etwas verdient?

Amazon Kindle Business Auszahlungen - Erfahrungen mit der passivität

Ja, zwischen 200€ und 700€ pro Monat. Ich habe hier wegen der chronologischen Übersicht nur die Zahlungen von der deutschen Amazon Seite anzeigen lassen. Rechne überall nochmal 50-100€ kombiniert für alle anderen Marketplaces und 30-60€ für Hörbücher drauf.

Nach 2018 habe ich dann die Bücher endgültig offline genommen und mich auf die Agentur und meine Tätigkeiten im Hintergrund des Kindle Business fokussiert.

Wenn du es nicht mehr selber aktiv betreibst, warum machst du dann auf deinem Blog Werbung dafür?

DAS Business für Einsteiger

Ich betreibe es nicht mehr, da mir ja die Arbeit mit Menschen mehr Spaß macht, als Zeichen niederzutippen und das dann anonym zu verkaufen. Und ja mir ist die Ironie bewusst, dass du das gerade auf meinem Blog liest, aber das ist etwas anders, hier bekomme ich Rückmeldung und Emails.

Aber wenn du gerade erst anfängst, ist das Business ideal um zu starten. Viele bekannte “Online Geld verdienen – Modelle” brauchen viel technisches Wissen (Nischenseiten / Online Kurse) oder Geld (FBA / Ecommerce). Und dann ist meist nicht einmal garantiert, dass es potentielle Käufer gibt, d.h. du musst noch teuer Werbung schalten, um Interessenten zu bekommen (Dropshipping)

Nicht als Selfpublisher im Amazon Kindle Business:

  • Du musst nicht wissen, wie du eine Webseite aufbaust
  • Du musst nicht wissen, wie Email Marketing geht
  • Du musst nicht unbedingt Werbekampangen schalten können
  • Du musst nicht viel Geld investieren. Erst recht nicht, wenn du selber schreibst.
  • Deine Bücher verkaufen sich automatisch und die Nachfrage ist da. Du musst also nicht mal verkaufen können.
  • Du kannst fast vollkommen anonym starten

Ja, alle diese Dinge KANNST du für dein Kindle Business verwenden. Autorenseite, Amazon Werbung, Email Marketing, Branding.. das sind alles Möglichkeiten, die deinem Business einen Turbo geben und die ich und meine Partner einsetzen.
ABER du musst nicht. Du kannst einen Text mit ca 8000 Worten (10-15 Din A4 Seiten) schreiben, hochladen, Cover dazu..und damit deine ersten 50 bis 300€ im Monat verdienen.

Wenn das funktioniert, kannst du dir alles andere aneignen und es groß aufziehen. Wie du startest, haben wir im Gratis Selfpublisherkurs ausführlich erklärt.

Amazon Kindle Business Erfahrungen und Tipps – was ist 2020 anders?

Fangen wir erst einmal mit den allgemeinen Erfahrungen an, die sich über die Jahre nicht verändert haben

Das Business ist wirklich simpel zu starten.

Wenn du selber schreibst und nur ein Cover designen lässt, kannst du mit 10€ starten. Und ja, bitte lass ein Cover designen und erstelle das nicht selbst in Paint. Mehr dazu in diesem Beitrag: 9 Fehler und Probleme als Kindle Selfpublisher Neuling

Setze auf Qualität

Natürlich kannst du auch viele kleine Bücher mit miesem Inhalt veröffentlichen und diese werden Anfangs auch gekauft. Nach einiger Zeit wirst du aber mit negativen Rezensionen bombardiert werden und niemand wird dein Buch mehr kaufen. Davon mal abgesehen, dass das moralisch absolut verwerflich ist.

Gib dir also Mühe bei deinem Buch und versuche wirklich das Problem deines Lesers so gut es geht zu lösen, wenn du im Ratgeberbereich unterwegs bist.

Paretoprinzip lässt grüßen

Du wirst immer Bücher haben, die gut funktionieren und welche, die überhaupt nicht gekauft werden. Gib nicht gleich auf, wenn das erste oder zweite Buch nicht so performt, wie du dir das erhofft hast. Ich hatte 10 Bücher online und 2 alleine haben für 1400 der 1700€ gesorgt.

DAS Businessmodell für Deutsche

Wie jetzt? Naja, wir Deutschen lieben ja unsere Sicherheit. Selbstständigkeit, Risiko….alles was nicht planbar ist, ist erst einmal böse.
Beim Amazon Kindle Business läuft das so:
Das was du im Monat verdienst, wird erst 2 Monate später ausgezahlt.
Beispiel: Du verdienst vom 1.6.2020 bis 30.6.2020 320€. Dann bekommst du diese 320€am letzen Tag des August überwiesen.

Somit weißt du immer, wie viel Geld du die nächsten beiden Monate verdienen wirst. Wenn sich also mal eine Schlappe abzeichnet, überrascht dich das nicht in den Finanzen, sondern du hast Zeit dich darauf vorzubereiten und ggf sogar noch rechtzeitig anderweitig Einkommen aufzubauen.

Baue dir langfristig eine Marke auf

Immer Bücher veröffentlichen ist schön und gut. Wenn du richtig erfolgreich werden willst, solltest du nach deinen ersten Versuchen aber beginnen, dir eine Marke und Community aufzubauen. Lege dir eine Autorenseite zu und sammele die Email Adressen der zufriedenen Leser deiner Bücher.
Somit kannst du neue Bücher direkt an diese bewerben und da sie dich bereits kennen, ist die Kaufwahrscheinlichkeit sehr hoch.

Anstatt also bei jedem Buch wieder bei Null anzufangen, kannst du so bereits in den ersten Tagen Massen an Käufen und Bewertungen bekommen -> das beste Mittel auf dem Weg zum Bestseller und hohen Einnahmen.

Was ist 2020 anders im Vergleich zu früher

Die Konkurrenz ist stärker

Nach mehreren Jahren hat sich das Geschäftsmodell rumgesprochen. Coaches wie Grigori Kalinski, Business Vibes, Nomad Publishing (Tom Schmidt), um mal die bekanntesten zu nennen. sorgen für immer mehr neue Selfpublisher, die sich etablieren möchten.

Sollte dich das jetzt aufhalten? Ganz klar nein. Zum einen werden jeden Monat etwa 30000 neue Ebooks auf Amazon Kindle veröffentlicht…da macht das eine von dir jetzt auch kein Unterschied mehr. Es gibt so viele Nischen und Bereiche, da findest du auch etwas für dich, um Fans zu gewinnen.

Als Beweis, hier mal ein Screenshot einer Nachricht, die ich vor einiger Zeit bekommen habe.

Amazon Kindle Business Erfahrungen - 2000€ nach 2 Monaten

Eine Teilnehmerin hat nach 2,5 Moanten, nur durch den Gratiskurs, bereits 2000€ verdient. Die Werbung (Ads) hat sie sich dabei noch selbst beigebracht und experimentiert rum. Und solche Nachrichten bekomme ich dauernd. Marktübersättigung ist also definitiv noch keine da.

Die Kosten für Ghostwriter sind gestiegen

Durch den Boom des Amazon Kindle Business ist natürlich die Nachfrage nach Schreiberlingen gestiegen. Simple VWL…der Preis steigt. Anstatt wie vor einigen Jahren noch 1ct/ Wort zu bezahlen, bist du jetzt schnell bei 3 4 5 ct/ Wort. Selber schreiben wir also interessanter.

Meiner Meinung nach solltest du langfristig aber sowieso eher auf die Kooperation mit anerkannten Experten setzen. Somit garantierst du qualitativen Inhalt und anstatt von Vorabkosten zu haben, teilt ihr euch einfach die Einnahmen. Das hat sich bei all meinen Erfahrungen als beste Variante gezeigt.

 

Zusammenfassung

Das Amazon Kindle Business ist einfach zu starten, da du quasi Null Vorwissen brauchst.

Ja, es ist 2020 schwieriger, wirklich erfolgreich zu werden und mehrere Tausend Euro im Monat zu verdienen, als es 2017 war. Aber machbar ist es nach wie vor, wie zahllose Erfolgsstories unserer Kursteilnehmer zeigen.

Durch die Planbarkeit durch die verzögerte Auszahlung ist es auch gut, um in die Selbstständigkeit zu starten und dennoch einigermaßen Sicherheit zu haben.

Ich würde dir also empfehlen es zu versuchen. Die ersten Schritte lernst du im Gratiskurs und wenn es funktioniert und du dann Branding, Website etc angehen willst, helfe ich dir auch gerne weiter.

Den Kurs bekommst du direkt hier unter dem Absatz.

Bis bald,

Dennis

Wie du dir mit Büchern ein Passives Einkommen aufbaust.

Ohne ein Experte zu sein oder sie selber schreiben zu müssen.

 

Das könnte dich auch interessieren

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*